3D Zelda Remake ist in Eurem Browser spielbar!

Geiler Scheiss! Zelda Remake in 3D, funktioniert auch auf dem Smartphone.

 

Mal sehen wielange Nintendo das so hinnimmt, derzeit ist es aber spielbar.

 

Viel Spaß!

 

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY
0 Kommentare

Sie kommen. Und sie nehmen Euch die Arbeitsplätze weg.

Wenn man sich die Evolution der künstlichen Intelligenz ansieht, nachfolgend KI genannt weil ich es fancy finde, sollte man sich das ganze als einfahrende U-Bahn vorstellen:

 

Wir haben die ganze Zeit den Wind bemerkt den die Entwicklung vor sich herschiebt und denken: da ist aber noch eine Menge Zeit bevor hier irgendwas ankommt und wir einsteigen können.

Aber wie das bei U-Bahnen so ist, kommen sie.

Schnell und ohne zu fragen und dann sind sie an uns vorbeigerauscht. Und nein, wir als Gesellschaft sind nicht darauf vorbereitet.

Coole Metapher btw, hab ich bei Methodisch Inkorrekt gehört.

 

Schaut man sich den Fortschritt der letzten 5 Jahre in diesem Bereich an, bemerkt der aufmerksame Beobachter, das die Kiste mit Vollgas auf dem Weg ist und wir in 4 Jahren signifikante Veränderungen der Arbeitswelt erwarten können. 

 

Industrielle Revolution 2.0, nur diesmal werden keine Pferde durch Maschinen ersetzt sondern wir. 

Mach Dir keine großen Hoffnungen, eine KI kann heute schon alles besser als Du.

 

Wobei das Wort Revolution sicherlich falsch gewählt ist...

Ich denke es wird keine schlagartige Veränderung geben.

Wir spüren den warmen Wind aus dem Tunnel wenn immer mehr selbstfahrende Autos etabliert werden, wenn Exoskelette den Arbeitern helfen schwere Gegenstände zu tragen, bis irgendwann die Tatsache sichtbar wird, das der Mensch als Arbeitskraft das teuerste und schwächste Glied der Kette ist.

 

Du bist Anwalt? Nett, aber der Roboter ersetzt Dich. Du bist Arzt? Glückwunsch, nichtmehr lange. Klingt weit hergeholt weil Du einen Job im Transportwesen hast? Taxifahrer? LKW Fahrer? Logistik?

Administrative Aufgaben? Deinen Job machen bald Maschinen. 

Eine großartig aufbereitete Doku zu dem Thema ist Humans need not apply.

 

Beruhigend: Laut World Economic Forum trifft es Männer und Frauen gleichermaßen, der Roboter an sich hat also keine Vorurteile.

 

Die hier zum Beispiel glauben das bereits 2020 bis zu 5,1 Millionen Jobs verschwunden sind. Sicherlich, es werden neue geschaffen, aber bei weitem nicht soviele wie wegfallen werden. Am Ende muss ja auch jemand noch die Maschine überwachen und/oder ihr zuarbeiten, was eine spannende philosophische Frage aufwirft:

 

 

“Who works for whom? Does the robot work for me or do I work for the robot?”

 

 

Dabei reden wir hier nicht von ungelenken Automaten wie man sie von der Fließbandarbeit kennt, sondern von Algorithmen die schnelle Entscheidungen treffen, ihre Erfahrung erlent haben, nie vergessen und auf unendliches Wissen aus einem Netzwerk zurückgreifen können. Wie der passende Körper für die mechanischen Aufgaben aussehen kann sieht man bei Boston Dynamics. War der Big Dog noch ein lautes und ziemlich gruseliges Ding, das wie aus zwei Hunden zusammengesetzt wirkte, ist Atlas eher von der filigranen Sorte. 

 

Achja und das wir uns irgendwann mit Skynet rumschlagen müssen, haben wir dem Typen mit dem Stock zu verdanken. Danke Du Arsch.

 

 

 

 

 

Icons made by Hand Drawn Goods from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY

Stimmung ändern durch anhören der eigenen Stimme

Die französischen Audio Forscher von Cream haben herausgefunden wie man mit Hilfe vom anhören der eigenen Stimme seine Emotionen ändern kann.

Dazu ließen Sie Menschen eine Geschichte einsprechen und veränderten in Echtzeit die Stimme um traurig, wütend oder ängstlich zu klingen.

 

Die Stimmung der Teilnehmer änderte sich entsprechend der Manipulationen, wobei ängstlich am wenigsten und glücklich am stärksten messbare Ergebnisse lieferten.

 

 

Die Software kann man sich hier herunterladen. 

Das original Paper gibt es hier 

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY

 

 

 

0 Kommentare